Einsatzgebiete

Einsatzgebiete der girocard

 

Ob für das Bezahlen mit PIN direkt vom Konto oder Prepaid: Um den vielfältigen Bezahlsituationen in Handel und Gewerbe gerecht zu werden, gibt es viele attraktive Produkte und maßgeschneiderte Lösungen. Wie die optimale girocard-Lösung für Ihr Geschäft aussieht, besprechen Sie am besten persönlich mit Ihrem Netzbetreiber, Ihrer Bank oder Sparkasse.

 

Einkaufen<br />
Einkaufen
 

Stationärer Handel

Im stationären Handel, wie z.B. Supermärkte, Discounter, größere Handelsketten, Tankstellen usw., sind in der Regel fest installierte Bezahlterminals an einer Ladentheke im Einsatz. Viele Terminals unterstützen ein herstellerunabhängiges Kommunikationsprotokoll zwischen sich und den elektronischen Registrierkassen bzw. Verkaufsautomaten. Das erleichtert die Integration in die vorhandenen Kassensysteme.

Gerade für Händler mit viel Bargeldumsatz ist auch die Möglichkeit interessant, dem Karteninhaber parallel zum Einkauf auch Bargeld auszuzahlen. Damit kann der über die Kartenzahlungen hinaus vorhandene Bargeldbestand weiter reduziert werden. girocard-Terminals bieten diese Funktion explizit an.

Auch für Inhaber kleinerer Geschäfte, wie z.B. Friseure oder Boutiquen, die sich eine besonders einfache und flexible Handhabung wünschen, gibt es inzwischen eine schlanke Lösung: Sogenannte „vereinfachte“ Terminals, die aus einem kleinen Kartenlesegerät für die Betragsanzeige und PIN-Eingabe durch den Karteninhaber bestehen. Sie sind über Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden, das die Händlereinheit bzw. Kasse darstellt. Eine weitere Besonderheit ist, dass diese Terminals nur noch Zahlungskarten mit Chip akzeptieren. Auf einen Leser für Magnetstreifen wird vollständig verzichtet. Das reduziert Hardwarekosten und verhindert Missbrauch. Denn der Chip, über den ausschließlich alle girocard-Transaktionen abgewickelt werden, ist fälschungssicher.

 

Essen & Trinken<br />
Essen & Trinken
 

Gastronomie

Je nachdem, ob Sie in Ihrem Gastronomiebetrieb Bedienung oder Self-Service anbieten, empfehlen sich unterschiedliche Arten von Bezahlterminals.

  • Mit Bedienung:
    Da hier in der Regel die Rechnung zum Tisch gebracht wird, sind mobile Bezahlterminals die richtige Wahl.

  • Self Service:
    Hier sind vorwiegend fest installierte Bezahlterminals in Verbindung mit dem Kassensystem an einer Ladentheke im Einsatz.

Speziell für Gewerbe, bei denen Kunden gerne Trinkgeld geben, bieten girocard-Terminals die „Trinkgeld-Funktion“. Sie erleichtert nicht nur die Kassenabrechnung, sondern stellt auch sicher, dass das Trinkgeld bei den Mitarbeitern ankommt.

Für Inhaber kleinerer Betriebe gibt es inzwischen schlanke Terminallösungen. Solche „vereinfachte“ Terminals bestehen aus einem kleinen Kartenlesegerät für die Betragsanzeige und PIN-Eingabe durch den Karteninhaber. Sie werden einfach über Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden, das die Händlereinheit bzw. Kasse darstellt.

 

Unterwegs<br />
Unterwegs
 

Mobile Dienstleistungen

Hier gibt es zwei unterschiedliche Gruppen: Zum einen alle, die zu Ihren Kunden nach Hause kommen, wie z.B. Handwerker, Lieferservices, Möbellieferanten. Zum anderen die Betreiber mobiler Verkaufsstände, wie z.B. Imbisse, Wochenmarkt- oder Eventstände.

Die Akzeptanz von bargeldlosen Bezahlmitteln ist bei mobilen Dienstleistungen noch nicht sehr verbreitet. Dabei entstehen gerade hier für Händler und Kunden große Vorteile.

  • z.B. Handwerker, Lieferservices, Möbellieferanten:
    Der Kunde muss kein Bargeld bereithalten und dem Anbieter entsteht keine Wartezeit wie bei einer Rechnungsstellung. Kurzfristig notwendige Dienstleistungen, wie z.B. Schlüsseldienste oder Klempner, können unmittelbar und rund um die Uhr vom Kunden bezahlt werden – zahlungsgarantiert über girocard!

  • z.B. Lieferservices, mobile Verkaufsstände:
    Private Kunden von Lieferservices entschließen sich meist spontan zum Bestellen. Das Bezahlen in bar an der Haustür gerät dann häufig umständlich. Beim Einkauf am Marktstand möchte man gerne je nach Angebot auswählen. Entscheidungen, die bislang auch vom verfügbaren Bargeld im Portemonnaie abhingen. Mit einem girocard-Bezahlterminal gehören sie der Vergangenheit an.

Hier kommen natürlich ausschließlich mobile Terminals zum Einsatz, die sich über eine integrierte SIM-Karte mit Ihrem Netzbetreiber verbinden. Selbstverständlich sind auch hier, für kleinere Dienstleistungsanbieter oder Gelegenheitsverkäufer, die „schlanken“, sogenannten „vereinfachten“ Terminals erhältlich. Sie bestehen aus einem kleinen Kartenlesegerät für die Betragsanzeige und PIN-Eingabe durch den Karteninhaber. Sie werden einfach über Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden, das die Händlereinheit bzw. Kasse darstellt.

Am Automaten
Am Automaten
 

Automatenbetreiber

Wenn Sie ein Automatengeschäft betreiben, ob für Snacks, Getränke, Tickets oder Zigaretten, können Sie durch den Einsatz von Kartenzahlungs-Modulen das Handling mit Bargeld deutlich reduzieren und Vandalismus entscheidend einschränken. Denn wo sich kein Geld befindet, lässt sich auch keines stehlen. Auch für Ihre Kunden hat es einen entscheidenden Vorteil: Sie zahlen immer passend, und das Suchen nach Kleingeld hat ein Ende.

Terminalarten

Ihr Netzbetreiber empfiehlt Ihnen mit Sicherheit die optimale Terminal-Lösung für Ihre Zwecke, und die hierfür geeigneten Produkte. Alle Terminals, über deren Nutzung Sie mit Ihrem Netzbetreiber einen entsprechenden Vertrag abschließen, sind von der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zugelassen und erfüllen deren Anforderungen an Sicherheit und Funktionalität. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Terminalarten beschrieben.

 

Stationäre Terminals

Für jede Anforderung die passende Lösung

Stationäre Terminals am Point of Sale bieten eine Vielzahl von Zahlungslösungen und sind sehr variabel einsetzbar. Die Geräte sind kompakt, bedienerfreundlich und speziell für den Einsatz im Handel und an Serviceschaltern konzipiert:

  • Als Einzel- oder Mehrplatzlösung
  • Mit oder ohne Anbindung an eine Kasse
  • Mit Anbindung separater PIN-Pads/Kartenleser
  • Wahlweise mit kontaktloser Kartenzahlung möglich
  • Mit vielfältigen kundenspezifischen Applikationen

Geräte neuerer Generation sind bereits mit einer kontaktlosen Bezahlmöglichkeit ausgestattet.

 

Stationäres Terminal

Mobile Terminals

Point of Sale wo immer Sie wollen

Von den Herstellern werden eine Reihe mobiler Terminals angeboten, die im Nah- und Ferneinsatz die Flexibilität besitzen, Kartenzahlungen jederzeit und an allen Orten zu ermöglichen. Ideal für neue Vertriebswege und Warenlieferungen bis zum Endkunden. Viele der Geräte erschließen erstmalig die garantierte und unverzügliche Zahlung. Das ist für den Händler nicht nur praktisch und effizient, sondern schützt ihn auch gegen Missbrauch.
Alle Buchungen werden i.d.R. einmal täglich online über den Netzbetreiber zur Gutschrift auf dem Händlerkonto eingereicht. Ob via GSM, GPRS, WLAN oder Bluetooth – mobile Terminals bilden die Basis für das bargeldlose Kassieren an allen Orten. Der Point of Sale ist fortan dort, wo das Terminal ist.

Mobile Terminals

Kontaktlos NFC

Bezahlen kann so einfach sein

Die Begriffe „kontaktlos“ oder „NFC“ (Near-Field-Communication) sind in aller Munde. Die Kartenorganisationen, Banken und Sparkassen geben vermehrt kontaktlose Karten aus. Aber auch Mobilfunkanbieter bringen mit der neuen Gerätegeneration NFC-fähige Mobiltelefone auf den Markt, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen und investieren in NFC-Payment. Studien zeigen, dass die Bezahlung mit dieser Funktion auch bei den Verbrauchern gut ankommt.


Einige Terminal-Hersteller bieten für das kontaktlose Bezahlen Zusatzgeräte an, die Kontaktlos-Karten verarbeiten können. Durch solche Erweiterungsgeräte können Sie Ihre bestehende Terminal-Infrastruktur weiter nutzen und zugleich die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens und die Akzeptanz von NFC-Karten erhöhen.

 

Kontaktlos NFC

 

Self-Service Module

Self-Service:  Zahlungen am unbedienten Point of Sale

Hersteller bieten eine Vielzahl an Self-Service/Automaten-Terminals für den Einsatz am unbedienten Point of Sale im Innen- und Außenbereich an. Neben Bedienerfreundlichkeit und Sicherheit bieten solche Geräte auch ein angepasstes Maß an Robustheit.


Genaue Informationen zu verschiedenen Terminals erhalten Sie direkt bei deren Herstellern oder den girocard-Netzbetreibern. Alle Terminals, die die girocard akzeptieren, unterliegen einer Zulassung durch die Deutsche Kreditwirtschaft.  

Self-Service Module

 

Weitere Informationen zu den verschiedenen Terminals erhalten Sie direkt bei den Herstellern. In unserer Dienstleisterliste informieren wir Sie weiterhin über die Dienstleister rund um die girocard.

 

Seitenanfang