Terminalarten

Ihr Netzbetreiber empfiehlt Ihnen mit Sicherheit die optimale Terminal-Lösung für Ihre Zwecke, und die hierfür geeigneten Produkte. Alle Terminals, über deren Nutzung Sie mit Ihrem zugelassenen Netzbetreiber einen entsprechenden Vertrag abschließen, erfüllen die Anforderungen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) an Sicherheit und Funktionalität. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Terminalarten beschrieben.

Stationär

Für jede Anforderung die passende Lösung

Stationäre Terminals am Point of Sale bieten eine Vielzahl von Zahlungslösungen und sind sehr variabel einsetzbar. Die Geräte sind kompakt, bedienerfreundlich und speziell für den Einsatz im Handel und an Serviceschaltern konzipiert:

  • Als Einzel- oder Mehrplatzlösung
  • Mit oder ohne Anbindung an eine Kasse
  • Mit Anbindung separater PIN-Pads/Kartenleser
  • Wahlweise mit kontaktloser Kartenzahlung möglich
  • Mit vielfältigen kundenspezifischen Applikationen

Geräte neuerer Generation sind bereits mit einer kontaktlosen Bezahlmöglichkeit ausgestattet.

Mobil

Point of Sale, wo immer Sie wollen

Von den Herstellern werden eine Reihe mobiler Terminals angeboten, die Kartenzahlungen jederzeit und an allen Orten ermöglichen. Ideal für Händler, die ihre Dienstleistungen von unterwegs erbringen und in deren Business eine rege Nachfrage nach girocard Zahlungen herrscht. Zahlungen im girocard System sind für den Händler garantiert und die Zahlung wird schnell abgewickelt. Das ist für den Händler nicht nur praktisch und effizient, sondern schützt ihn auch gegen Missbrauch.
Alle Buchungen werden i.d.R. einmal täglich online über den Netzbetreiber zur Gutschrift auf dem Händlerkonto eingereicht. Ob via GSM, GPRS, WLAN oder Bluetooth – mobile Terminals bilden die Basis für das bargeldlose Kassieren an allen Orten. Der Point of Sale ist fortan dort, wo das Terminal ist.

Mobiles Terminal

Point of Sale, für Gelegenheitsnutzer

Um das Bezahlen mit girocard mobilen Akzeptanzpartnern zu ermöglichen und für Händler und Dienstleister mit nur wenigen Transaktionen pro Tag günstiger zu gestalten, bedarf es einer schlankeren Technologie, als es mit den bisherigen, fest installierten Geräten an der Ladentheke üblich ist. Das neue SmartPOS ist deutlich kleiner, leichter und günstiger um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Die Lösung ist rein auf die Verarbeitung des Chips spezialisiert. Dadurch können die Terminals deutlich schlanker aufgebaut werden und sind somit günstiger in Produktion und Anschaffung – bei gleichbleibend hoher Sicherheit der Bezahlung für Händler und Kunde. Technisch gesehen ist das SmartPOS ein sogenanntes vereinfachtes und verteiltes Terminal und besteht damit aus einer zentralen Komponente, dem Terminalserver und vielen dezentralen Komponenten, welche nur noch aus Kundenanzeige, Chipkartenleser und Tastatur für die PINEingabe, dem so genannten „SmartPOS“ bestehen. So können Handwerker, Lieferservices, Paketdienste und Marktbeschicker sicher und kostengünstig mit der girocard und SmartPOS kassieren.

Am Automaten

Self-Service:  Zahlungen am unbedienten Point of Sale

Hersteller bieten eine Vielzahl an Self-Service/Automaten-Terminals für den Einsatz am unbedienten Point of Sale im Innen- und Außenbereich an. Neben Bedienerfreundlichkeit und Sicherheit bieten solche Geräte auch ein angepasstes Maß an Robustheit.

Genaue Informationen zu verschiedenen Terminals erhalten Sie direkt bei deren Herstellern oder den girocard-Netzbetreibern. Alle Terminals, die die girocard akzeptieren, unterliegen einer Zulassung durch die Deutsche Kreditwirtschaft.