Praktisch. Überall. Willkommen: girocard mit neuem Markenauftritt

Pressemitteilung

 

Praktisch. Überall. Willkommen:
girocard mit neuem Markenauftritt

GfK-Studie belegt – girocard meist genutztes Kartenzahlungsmittel

Frankfurt am Main, 01. September 2015:
Die girocard ist nach wie vor das am stärksten verbreitete und am häufigsten genutzte Kartenzahlungsmittel in Deutschland. Das ergibt eine im Juli 2015 durchgeführte Studie der GfK im Auftrag der EURO Kartensysteme, bei der 1.550 deutsche Bürgerinnen und Bürger zwischen 16 und 69 Jahren befragt wurden.

Rund 95 Prozent der Befragten besitzen mindestens eine girocard und mehr als drei Viertel der Karteninhaber nutzen sie bereits, um im Einzelhandel zu bezahlen. 2014 wurde die girocard beispielsweise laut der jährlichen girocard-Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft aus April 2015 über 2,6 Milliarden Mal in Deutschland zum sicheren Bezahlen mit PIN-Eingabe genutzt. Dies spiegelt sich auch in der Studie der GfK wider: Zwei Drittel der befragten Karteninhaber schätzen die Authentifikation per PIN und somit eines der wesentlichen Sicherheitsmerkmale der girocard, während beispielsweise das Unterschriftsverfahren nur von 14 Prozent vorgezogen wird. Positiv zeigt sich, dass die meisten Befragten die Sicherheit ihrer PIN sehr ernst nehmen – 93 Prozent kennen die PIN ihrer meistgenutzten girocard auswendig. Darüber hinaus schätzen die Deutschen insbesondere, wie praktisch die girocard ist: 81 Prozent finden die Abläufe mit der girocard einfach und unkompliziert, während mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent) ihre Schnelligkeit loben. 71 Prozent würdigen wiederum, dass die girocard ein überall anerkanntes Bezahlmedium ist.

Umso erstaunlicher ist, dass der Kenntnisstand der Deutschen zur eigenen girocard noch vergleichsweise lückenhaft ist. So gaben 84 Prozent zwar an, die im Jahr 2007 eingeführte girocard zu kennen. Doch der einstige Begriff ec-Karte ist den Nutzern mit knapp 99 Prozent noch deutlich geläufiger. Zudem fällt es vielen Karteninhabern schwer, die beiden Bezeichnungen richtig einzuordnen. Mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) denkt, dass die girocard und die ec-Karte zwei verschiedene Systeme darstellen. Von der Namensänderung wussten hingegen nur ein Fünftel der Befragten.

Neuer Claim unterstreicht die Vielseitigkeit

Nicht zuletzt aufgrund des bestehenden Aufklärungsbedarfs bei Karteninhabern erneuert die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) derzeit ihre girocard-Kommunikation. Ein zentrales Element des neuen Markenauftritts bildet der Claim: praktisch. überall. willkommen. „Diese Aussage spiegelt genau das wider, was die girocard seit jeher ausmacht“, erläutert Ingo Limburg, der als Leiter Marketing und PR bei der EURO Kartensysteme GmbH für die kommunikative Umsetzung verantwortlich zeichnet. „Die girocard ist nach Bargeld die am häufigsten genutzte Bezahllösung in Deutschland. Sie kann nahezu flächendeckend eingesetzt werden und verfügt über eine Vielzahl an praktischen und bequemen Funktionen, die es zukünftig allen girocard-Nutzern noch stärker zu vermitteln gilt.“

Modern gestaltete Homepage als zentrale Anlaufstelle

Im Zuge dessen erhält die girocard auch einen neuen Online-Auftritt. Unter www.girocard.eu finden interessierte Kunden, Servicepartner sowie Pressevertreter ab sofort gebündelte Informationen in einem modernen und ansprechenden Design. Neben übersichtlich aufbereitenden Hintergrundinformationen von der Historie der girocard bis zur zugrundeliegenden Technik, erhalten Besucher der Homepage auch aktuelle Informationen rund um die girocard und das elektronische Bezahlen, Tipps zur Kartensicherheit, einen Bereich mit aktuellen Studien sowie eine Mediathek. Auch Erläuterungen zu den vielfältigen Funktionen, wie das Bargeldabheben an bundesweit über 60.000 Geldautomaten, die Altersverifikation oder das E-Ticketing sind ebenso enthalten, wie Informationen zur Kartensperrung im Notfall.

Qualität ist kein Zufall

Die girocard ist made in Germany. Sie bildet den übergeordneten, neutralen Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft für das bewährte PIN-gestützte Bezahlen mit girocard im Handel (ehemals electronic cash-System) und dem Deutschen Geldautomaten System. Für nachhaltige Qualität sorgen nicht nur die kreditwirtschaftlichen Verbände sowie die Banken und Sparkassen, sondern auch die zugehörigen Dienstleister. Genau aus diesem Grund wird nicht nur die Endkunden- und Händlerkommunikation, sondern auch der Austausch mit den kreditwirtschaftlichen Rechenzentren und Verlagen sowie Netzbetreibern und Terminalherstellern weiter intensiviert. „Qualität ist kein Zufall, sondern das bewährte und gute Zusammenspiel aller an der Entwicklung, Förderung und Umsetzung der girocard Beteiligten“, unterstreicht Sybille Strack, Leiterin Zahlungsverkehrs- und Kartenstrategie beim Deutschen Sparkassen-und Giroverband, aktueller Federführer der DK. „Nur wenn die girocard-Nutzung stets sicher, schnell und einfach bleibt, wird sie der Kunde auch weiterhin gerne und als bevorzugtes Bezahlmedium in seinen Alltag integrieren.“

Über die girocard: Rund 100 Millionen girocards und Kundenkarten von Banken und Sparkassen gibt es in Deutschland. „girocard“ ist der übergeordnete und neutrale Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft für ihre zwei bewährten Debitkarten-Zahlungssysteme: Das PIN-gestützte Bezahlen im Handel (früher electronic cash-System) und die Bargeldbeschaffung an den Geldautomaten in Deutschland (Deutsches Geldautomaten-System). Mit der persönlichen Geheimzahl PIN (Personal Identification Number) garantiert die Deutsche Kreditwirtschaft den stets sicheren und einfachen Einsatz des girocard-Systems. Mit der GeldKarte (kontaktbehaftet) und girogo (kontaktlos) bietet die Deutsche Kreditwirtschaft im Rahmen der girocard zusätzlich eine Prepaid-Bezahlfunktion als Kleingeldersatz sowie zahlreiche Zusatzfunktionen wie zum Beispiel die Speicherung elektronischer Tickets, das Jugendschutzmerkmal oder die Möglichkeit zur diskreten Subventionierung. Der Name und das Logo girocard wurden 2007 von der Deutschen Kreditwirtschaft eingeführt.

Über EURO Kartensysteme: Als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft übernimmt die EURO Kartensysteme GmbH Aufgaben im gemeinsamen Interesse der deutschen Banken und Sparkassen im Bereich des kartengestützten Zahlungsverkehrs. Die EURO Kartensysteme GmbH konzentriert sich dabei insbesondere auf zentrale Aufgaben und Serviceleistungen, wie z.B. die MasterCard-Lizenzverwaltung, die Entwicklung von operationalen Sicherheitsstandards, Methoden der Missbrauchsbekämpfung sowie das Marketing für die girocard und ihre Prepaid-Bezahlfunktionen GeldKarte (kontaktbehaftet) und girogo (kontaktlos) sowie die weiteren Funktionen auf dem Chip.

Download:

Pressemitteilung: Praktisch. Überall. Willkommen.

 

Seitenanfang