Im IBAN-Wahn

News

 

 

datum 19.02.2016


Im IBAN-Wahn

Die gute alte Kontonummer: Jeder kann sie auswendig und sie sogar im Tiefschlaf aufsagen. Vor zwei Jahren wurde nun die IBAN eingeführt. Bisher konnte man jedoch zwischen IBAN und der altbewährten Kontonummer wählen – seit dem 01.02.2016 kann bei privaten Bankgeschäften nur noch die IBAN angeben werden.

22 Stellen: Zwei Buchstaben, 20 Zahlen. Viel zum Auswendig lernen. Doch wenn man erst einmal weiß wie, hat man sich auch seine IBAN schnell gemerkt. Bankleitzahl und Kontonummer haben die meisten girocard-Besitzer ohnehin im Kopf. Einzige Schwierigkeit: Die zweistellige Prüfziffer, die man sich neu merken muss.

Die IBAN besteht aus einem Länderkennzeichen (DE für Deutschland), einer 2-stelligen Prüfziffer, der Bankleitzahl (8-stellig) sowie der Kontonummer ergänzt um Nullen, sodass sie aus insgesamt 10 Zahlen besteht.

DE 12 40030020 0123456789

Und, schon gemerkt?

Seitenanfang