Studie belegt: girocard ist im Weihnachtsgeschäft deutlich vorn

News

 

 

datum 27.01.2016


Studie belegt: girocard ist im Weihnachtsgeschäft deutlich vorn

In einem Punkt ist sich (fast) die ganze Welt einig: Die Geschenkevielfalt unter dem Weihnachtsbaum ist das Werk des Weihnachtsmannes. Aber selbst der Mann mit dem Rauschebart ist auf Helfer angewiesen. Eine aktuelle Studie belegt nun, wer der fleißigste Helfer in der Bundesrepublik ist: Die girocard. Denn nahezu vier Fünftel (79,4 Prozent) der Kartenzahlungen im Weihnachtsgeschäft 2015 wurden mit der girocard getätigt.

Dies belegt die Studie „Shopping & Payment im Weihnachtsgeschäft 2015" von Payone und B+S Card Service, in Kooperation mit statista vom Januar 2016. Untersucht wurden dabei E-Payments und alle Kartenzahlungen im stationären Einzelhandel zwischen November und Dezember 2015, die mithilfe von Daten des Handelsverbands Deutschland (HDE) auf den deutschen Gesamtmarkt hochgerechnet wurden.

Ein Blick auf den durchschnittlichen Einkaufsbetrag zeigt dabei, wie beliebt die girocard mittlerweile in allen Produktsegmenten ist: Denn mit der girocard beläuft sich der durchschnittliche Einkaufsbetrag auf rund 50 Euro (49,18 Euro), im Gegensatz zu den meisten anderen Systemen, bei denen durchschnittlich mehr als 100 Euro pro Einkauf bezahlt wird. Ein klares Zeichen, dass die girocard auch gerne für kleinere Beträge genutzt wird.

Mit solch tatkräftiger Unterstützung kann der Weihnachtsmann also ganz gelassen in den wohlverdienten Urlaub gehen. Und Sie können sicher sein, mit der girocard immer einen zuverlässigen Helfer im Portemonnaie zu haben – nicht nur für die Weihnachtszeit.

 

Grafik Studie Weihnachtsumsätze

Quelle: Payone, B+S Card Service, Statista: "Shopping & Payment im Weihnachtsgeschäft 2015 – Studie zu den saisonalen Trends im eCommerce und stationären Handel", Januar 2016

Seitenanfang