Servicetext

GfK-Händlerstudie
girocard am POS immer selbstverständlicher

 
Frankfurt am Main, 19. September 2017: Die girocard wird auf beiden Seiten der Ladentheke immer beliebter. So zeigen die Zahlen der aktuellen DK-Statistik, dass im ersten Halbjahr 2017 die Verbraucher diese 9,1 Prozent häufiger zum Bezahlen zückten, als im Vorjahreszeitraum. Die steigende Zahl der aktiven girocard Terminals (802.000 im Juni 2017 und damit 2,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum) zeigt, dass die girocard in der Händlergunst gleichermaßen weiter wächst. Warum das so ist, untersucht eine repräsentative Umfrage der GfK, bei der das Marktforschungsunternehmen im März 2017 im Auftrag der EURO Kartensysteme 351 Einzelhändler sowie Kassenpersonal im Einzelhandel befragte.

Rund 95 Prozent der Händler mit Kartenakzeptanz bieten ihren Kunden laut der Umfrage die Zahlung mit girocard an. 41 Prozent setzen sogar ausschließlich auf diese. Eine große Rolle spielt dabei der Kundenwunsch: Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Terminalbesitzer geben an, dass girocard Zahlungen vom Kunden verlangt werden. Zudem finden 85 Prozent der Terminalbesitzer die girocard Zahlung einfach und unkompliziert. 79 Prozent attestieren ihr, sicher und zuverlässig zu sein. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt sich besonders im Vergleich zu einer GfK-Umfrage von 2015 unter 300 Händlern. Damals gaben erst 30 Prozent an, das girocard System als einziges kartenbasiertes Zahlungssystem zu nutzen.

Wissen, Nutzung und Vertrautheit greifen Hand in Hand

Der positive Trend spiegelt sich auch im Wissenstand der Händler wider: Fast drei Viertel aller befragten Händler (72 Prozent) sind nach eigenen Angaben mit der girocard vertraut oder sogar sehr vertraut. Positiven Einfluss darauf hat einerseits die Akzeptanz elektronischer Verfahren im eigenen Geschäft. So fühlen sich beachtliche 81 Prozent der Terminalbesitzer gut bis sehr gut mit ihrer girocard vertraut. Zudem spielt auch die private Nutzung der girocard eine Rolle: 78 Prozent derjenigen Personen, die die girocard regelmäßig (bei mindestens drei von zehn Einkäufen) zücken, fühlen sich auch im Beruf mit dieser (sehr) vertraut. Bei denjenigen, die privat nie mit der Karte zahlen sind es hingegen nur 60 Prozent. Insgesamt akzeptieren 65 Prozent der befragten Händler Kartenzahlungen – das entspricht einer Steigerung um 7 Prozentpunkte gegenüber 2015 (58 Prozent). Bei größeren Unternehmen mit mehr als fünf Mitarbeitern inkl. Niederlassungen sind es heute sogar schon 89 Prozent.

Neue Terminalkonzepte wie verteilte und vereinfachte Terminals erleichtern bzw. ermöglichen die Zahlungsabwicklung auch unterwegs und machen die girocard besonders für mobile Händler und Dienstleister interessant, die bislang auf Barzahlung oder Rechnungen setzen. So können etwa Handwerker, die Zahlungen i. d. R. nachträglich per Rechnung durchführen lassen, geleistete Arbeiten direkt an der Haustür des Kunden kassieren. Das bietet Potential: Diejenigen, die bisher noch keine girocard Zahlungen akzeptieren, nennen mit 31 Prozent als Hauptgrund, dass sie Zahlungen i. d. R. per Rechnung und Überweisung abwickeln.

Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie in der Management Summary auf girocard.eu.

Über die girocard:

Rund 100 Millionen girocards und Kundenkarten von Banken und Sparkassen gibt es in Deutschland. „girocard“ ist der übergeordnete und neutrale Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft für ihre zwei bewährten Debitkarten-Zahlungssysteme: Das girocard (electronic cash) Verfahren als Chip-basiertes Bezahlen direkt vom Konto und die Bargeldbeschaffung an den Geldautomaten in Deutschland („Deutsches Geldautomaten-System“). Mit der stetigen technischen Innovation sowie der persönlichen Geheimzahl PIN (Personal Identification Number) garantiert die Deutsche Kreditwirtschaft den stets sicheren und einfachen Einsatz des girocard-Systems. Die girocard als Deutschlands meist genutzte Debitkarte ermöglicht immer mehr Bank- und Sparkassenkunden den neuen, komfortablen Service des kontaktlosen Bezahlens. Der Name und das Logo girocard wurden 2007 von der Deutschen Kreditwirtschaft eingeführt.

Über EURO Kartensysteme:

Als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft übernimmt die EURO Kartensysteme GmbH Aufgaben im gemeinsamen Interesse der deutschen Banken und Sparkassen im Bereich des kartengestützten Zahlungsverkehrs. Die EURO Kartensysteme GmbH konzentriert sich dabei insbesondere auf zentrale Aufgaben und Serviceleistungen, wie z. B. Marketing für die girocard und ihre Prepaid-Bezahlfunktionen GeldKarte (kontaktbehaftet) und girogo (kontaktlos) sowie die weiteren Funktionen auf dem Chip, die Entwicklung von operationalen Sicherheitsstandards und Methoden der Missbrauchsbekämpfung, zudem die Mastercard-Lizenzverwaltung.

Kontakt

EURO Kartensysteme GmbH
Sandra Schubert
Marketing und PR
Tel.: +49 (0)69 / 97945-4853
Fax: +49 (0)69 / 97945-4847
presse@eurokartensysteme.de

relatio PR
Nina Kuffer
Tel.: +49 (0)89 / 210257-27
Fax: +49 (0)89 / 210257-19
nina.kuffer@relatio-pr.de

Download:

Servicemeldung Händlerstudie download
Grafik Händlerbefragung download
Management Summary download